Berstlining

Mit dem Berstlining-Verfahren werden Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert, ohne das die Oberfläche aufgegraben wird.

Es werden aus einer kleinen Berstgrube ein Gestänge durch die vorhandenen Ver- oder Entsorgungsleitungen bis zur sogenannten Einziehungsgrube geschoben. Das vorhandene Rohr wird geschnitten, gebrochen  und verdrängt. In der Einziehungsgrube wird das Gestänge mit dem Aufweitkopf verbunden und in Richtung Berstgrube zurückgezogen.  Das neue Rohr ist mit dem Aufweitkopf verbunden und wird somit im selben Arbeitsgang in die alte Leitungstrasse eingezogen.

Vorhandene Hausanschlüsse oder Straßenabläufe werden vor Beginn des Berstvorganges abgeklemmt und, nachdem das neue Rohr eingezogen wurde, wieder angeschlossen.

Bei diesem Bauverfahren bleiben die Oberflächen weitgehend erhalten und es findet ein minimaler Bodenaustausch statt.